Zutaten, die unseren Seifen die Farbe geben

 

Azorubin (rot)

Einziger künstlicher Farbstoff den wir verwenden, da Seife nicht natürlich rot zu färben ist. Es handelt sich hierbei um einen Lebensmittelfarbstoff  (E 122 / C.I. 14720, EU/kosmetischer Anwendungsbereich 1). In 2.700 g Seife ist ca. eine Messerspitze dieses Farbstoffes enthalten.

 

Annatto-Pulver (orange)

Annattosamen sind die rötlich-gelben Samen des Orleansstrauches, die als Gewürz, zur Gewinnung von Vitaminen und als Lebensmittelfarbe (E 160b) verwendeten werden. Die Pflanze ist in der Karibik und im tropischen Südamerika beheimatet. Die Samen sind klein, rot und dreieckig und haben einen erdig-bitteren Geschmack. Schon die Maya haben sie als Würz- und Färbemittel vielfältig verwendet, z. B. als Textil- und Körperfarbe oder auch in religiösen Riten, wo sie mit dem Regen assoziiert wurden; sogar als Währung wurden sie benutzt. Indigene Völkern verwenden den Samen heute noch sehr vielfältig, u. a. auch für medizinische Zwecke, wie z. B. als Aphrodisiakum, Sonnen- und Insektenschutzmittel oder als verdauungsförderndes Mittel. Durch die Behandlung mit heißem Wasser werden die Inhaltsstoffe dieser sehr harten Samen gelöst oder sie werden mehrmals fein gemahlen.

Annatto wird in Brasilien zur Einfärbung und Würzung von Fleisch und Fischgerichten verwendet.

 

Boller Jura Fango - Schwarzgraue Tonerde (schwarzgrau)

Der Jurafango aus Bad Boll ist ein anerkanntes, ortsgebundenes natürliches Heilmittel zur Behandlung degenerativer und entzündlicher Erkrankungen von Wirbelsäule, Gelenken und einer Vielzahl von sonstigen Erkrankungen. Gewonnen wird das schwarzgraue bis schwarzbraune Fangopulver aus den Schichten des Schwarzen Jura, dem sogenannten Posidonienschiefer. Bestandteile sind ein hoher Ölgehalt der Schiefersubstanz, reichhaltige fossile Inhaltsstoffe und Mineralien.

Aufgrund seiner guten Verträglichkeit wird der Boller Jura Fango auch zur Behandlung von Hautkrankheiten wie Ekzemen, Neurodermitis und Akne eingesetzt. Im Bereich Beauty und Wellness wirken Fango-Masken mit verschiedenen Zutaten bei trockener, fettiger sowie müder und abgespannter Haut.

 

Grüne Tonerde (grün)

Die Grundlage aller Erden (Ton-, Lava-, Heilerde) ist Löss, der wiederum mineralogisch aus Quarz, Kalk, Mineralien, Spurenelementen und Tonerde-Silikaten besteht. Die Erden enthalten Kieselsäure, Calcium, Kalium, Eisen und Magnesium, um nur einige Mineralien zu nennen, außerdem sind sie reich an Selen, Zink, Fluor und Kupfer (Spurenelemente). Die grüne Tonerde erhält ihre Farbe durch die Kupferverbindungen in der Erde. Äußerlich angewendet kann sie gegen unreine Haut, Akne, Ekzemen, fettige Haut und Haare, Ausschläge, Entzündungen, Schwellungen, Sonnenbrand, Durchblutungsstörungen und vieles mehr helfen.

Sie soll gefäßzusammenziehend, stoffwechseldämpfend, schmerzlindernd, hautreinigend, desodorisierend (geruchsbindend –> Deo) und wundheilend wirken.

Sie kann überschüssiges Fett auf der Haut reduzieren, Bakterien und Säuresubstanzen absorbieren, den natürlichen Schutzmantel stärken und den Regenerationsprozess der Haut fördern.

 

Indigo (blau)

Indigo kann aus der indischen Indigopflanze oder dem bereits in der Antike in Europa eingebürgerten Färberwaid gewonnen werden.

Früher hat man Jeans damit gefärbt.

 

Kakaopulver (braun)

Bei der Herstellung von Kakaobutter entsteht aus dem Pressrückstand Kakaopulver.

Die Kakaobohnen werden geröstet, gebrochen und von den Schalen getrennt. Anschließend werden sie durch erhitzte Walzen zur Kakaomasse zerdrückt. Im warmen Zustand ist diese Masse zähflüssig und erstarrt beim Erkalten. Man stellt Kakaobutter her, indem aus der zuvor entstandenen Masse in einer Fettpresse das Fett von den anderen Bestandteilen getrennt wird. Übrig bleibt der Kakaopresskuchen, der zu Kakao vermahlen werden kann.

Roher Kakao ist reich an Nährstoffen, kann die Zellen durch Antioxidantien schützen, die Nerven stärken und uns Glücksgefühle schenken.                       

Rosa Tonerde (rotbraun)

Siehe grüne Tonerde.

Alle Tonerden haben ähnliche Eigenschaften. 

Rosa Tonerde wird für empfindliche Haut empfohlen. Sie ist äußerst weich, neutral, sie soll die Hautstruktur verfeinern und der Haut eine seltene Weichheit geben.

 

Titandioxid (weiß)

Titandioxid (TiO²), ein Metalloxid, ist ein weißes, unlösliches, stark deckendes mineralisches Pigment, das in der Erdkruste in 3 kristallinen Modifikationen vorkommt: Brookit, Anatas und Rutil. Es wird als Farbstoff in Kosmetik (Zahnpasta, Puder, Lidschatten, Rouge), Lebensmitteln (zum Aufhellen von Süßwaren, Käse, Soßen), Medikamenten und Haarfärbemitteln eingesetzt. Besonders in Naturkosmetik-Sonnenschutzcremes wird es als Lichtschutzfilter eingesetzt, da es mineralischen Ursprungs ist und somit nicht chemisch. Der kritische Ratgeber schreibt, dass Titanoxid keine Verbindung mit der Haut eingeht, im Gegensatz zu anderen chemischen Lichtschutzfiltern.  Auch das Informationsportal SafeCosmetics.org (ein Projekt des Breast Cancer Fund) stellt fest, dass es keine Beweise für Gesundheitsbedenken bei dem Auftragen auf die Haut gibt.  Das Australische Ministerium für Gesundheit argumentiert, dass die Aufnahmemöglichkeit von Titandioxid sehr gering ist, da es wasserunlöslich ist. Weiterhin gibt es keine bekannten Informationen, die darauf hinweisen, dass Titandioxid (selbst in hohen Konzentrationen, z.B. in Sonnencreme) Hautirritationen auslöst. Die gleiche Publikation des SCSS, die Titandioxid als Nanomaterial in Sonnencremes bei Konzentrationen bis zu 25% als sicher bewertet, warnt vor dem Inhalieren von Titandioxid. Nanopartikel (= kleiner als 100 Nanometer), die in den Körper gelangen (durch Einatmen oder auch Lebensmittel) könnten ggf. krebserregend sein, da sie vom Körper wahrscheinlich nicht mehr ausgeschieden/abgebaut werden können. Hierzu gibt es aber noch zu wenig Beweise. Vermutlich gilt das auch für alle Nanopartikel, nicht nur für Titandioxid.

Titandioxid ist weder als wassergefährdend noch als giftig eingestuft.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
zur Datenschutzerklärung Ok